USt-IdNr-Prüfung: Einstellungen der Verarbeitung

Sie haben auf der Reiterkarte die Möglichkeit, einige Einstellungen für die USt-IdNr-Prüfung festzulegen. Diese werden bei der Verarbeitung berücksichtigt. Im Folgenden werden diese Einstellungen im Einzelnen beschrieben.

ID Validation Einstellungen USt-IdNr Verarbeitung

Versuche

Über den eingegebenen Wert der Versuche haben Sie die Möglichkeit, die Anzahl an Wiederholungen einer Prüfung einzustellen. Eine Wiederholung der Anfrage kann ausgelöst werden, wenn die Gegenstelle des Bundeszentralamts für Steuern ausgelastet ist oder Ihre Netzwerkverbindung zu einem Timeout führt. Jeder Versuch wird, sofern aktiviert, im Audit-Log gespeichert.

Trennzeichen

Das Trennzeichen ist nur für den Import von CSV-Dateien für die USt-IdNr-Prüfung relevant (unabhängig ob Stapelverarbeitung oder Hintergrundverarbeitung). Die Daten werden in einzelne Werte anhand dieses Trennzeichens aufgeteilt und zur Prüfung aufbereitet. Berücksichtigen Sie bitte bei der Einstellung des Trennzeichens auf ein Vorkommen in Ihren Stammdaten. Ein Komma oder ein Semikolon kann u.U. in einem Firmennamen vorkommen und zu einem Fehler in der Verarbeitung führen. Wir haben das Pipe-Zeichen “|” als Standardwert definiert. Für JSON und XLSX ist dieses Trennzeichen nicht notwendig.

Leerzeichen

Werden Leerzeichen in Ihren Stammdaten bei der Erfassung von USt-IdNr erlaubt, so kann dies zu Fehlern bei der Prüfung kommen. Diese Einstellung gibt Ihnen die Möglichkeit, dass bei der Prüfung diese ignoriert werden.

Groß- und Kleinschreibung

Sofern die Eingabe von Kleinbuchstaben in Ihren Stammdaten bei der Erfassung von USt-IdNr erlaubt ist, so kann dies zu Fehlern bei der Prüfung kommen. Diese Einstellung gibt Ihnen die Möglichkeit, dass bei der Prüfung die Groß- und Kleinschreibung ignoriert wird und auf das richtige Format automatisch gesetzt wird.

USt-IdNr bereinigen

Wird diese Option gesetzt, wird die bereinigte USt-IdNr (Leerzeichen, Groß- und Kleinschreibung) in der Exportdatei zurückgegeben. Dies bedeutet, dass in Protokolldateien (diese haben den gleichen Aufbau wie die importierte CSV Datei) die USt-IdNr ohne diese fehlerhafte Schreibweise ausgegeben werden. Bei einem Reimport in Ihr ERP System kann somit der Datensatz bereinigt werden.

Gültige USt-IdNr als fehlerhaft kennzeichnen

Die Schnittstelle des Bundeszentralamts prüft automatisch bei einer fehlerhaften qualifizierten Abfrage, ob die USt-IdNr dennoch korrekt ist (einfache Abfrage). Die Rückgabe ist hierbei als gültig gekennzeichnet. Möchten Sie dieses unterbinden, haben Sie mit dieser Option die Möglichkeit dazu. In den Protokolldateien führt dies zu dem Fehler 900.

Zeichenkodierung der Ausgabe

Mit dieser Einstellung haben Sie die Möglichkeit, die Codepage der CSV Ausgabe der USt-IdNr-Prüfung zu steuern. Im Standard ist hier UTF-8 angegeben. Wird die CSV Datei mit Microsoft Excel weiterverarbeitet, empfiehlt es sich Win1252 (dies entspricht der ANSI Kodierung) empfohlen.

Sollte die Datensätze in der Ausgabedatei der USt-IdNr-Prüfung in Ihrem Texteditor oder in Microsoft Excel beispielsweise bei Umlauten nicht korrekt dargestellt werden, stellen Sie bitte ebenfalls diesen Parameter auf den jeweils anderen als der bei Ihnen aktuell eingestellten. Dies behebt in den meisten Fällen Darstellungsprobleme.